Antrittsvorlesung: Univ.-Prof. Dr. Peter Holzer, Professor für Experimentelle Neurogastroenterologie

Univ.-Prof. Dr. Peter Holzer hält am Freitag seine Antrittsvorlesung zum Thema „Neurogastroenterologie: Der Darm braucht starke Nerven“. Er wurde vom Rektor der Med Uni Graz letztes Jahr zum Professor für Experimentelle Neurogastroenterologie berufen. Die Schwerpunkte von Univ.-Prof. Dr. Peter Holzer, Leiter der Forschungseinheit für Translationale Neurograstroenterologie, liegen in der Forschung über Darmmotorik, Bauchschmerz und damit zusammenhängende neuropsychiatrische Störungen. 

Neurogastroenterologie ist ein Fachgebiet, das Krankheiten des Verdauungstrakts unter dem Gesichtspunkt einer nervösen Fehlsteuerung definiert. In diesem neuen Arbeitsgebiet werden Methoden und Konzepte der Gastroenterologie, Neurobiologie, Neuropharmakologie, Schmerzmedizin, Neurologie und Psychiatrie transdisziplinär miteinander verknüpft.
 
In seiner Antrittsvorlesung wird Univ.-Prof. Holzer das Arbeitsgebiet der Experimentellen Neurogastroenterologie vorstellen. Anhand seiner wichtigsten Forschungsthemen wird er zeigen, dass der Magen-Darm-Trakt ein neurologisches Organ par excellence ist. Es sind insgesamt fünf verschiedene Nervensysteme, die den Verdauungstrakt innervieren. Das enterale Nervensystem mit mehr als 100 Millionen Nervenzellen ist für die Steuerung der Darmmotorik wichtig. In der Forschungsarbeit von Univ.-Prof. Holzer geht es darum, krankheits- und medikamentenbedingte Störungen der Darmmotorik zu analysieren und gezielt zu verhindern. Vier andere Nervensysteme verbinden den Verdauungstrakt mit dem Gehirn. Sie sind einerseits für Nahrungsaufnahme und Sättigung und andererseits für Unannehmlichkeiten wie Übelkeit und Schmerz maßgeblich. In dieser Hinsicht befasst sich Univ.-Prof. Holzer mit den Chemosensoren, die am Bauchschmerz beteiligt sind. Außerdem interessiert ihn, wie Signale aus dem Verdauungstrakt im Gehirn verarbeitet werden, wo sie nicht nur bewusste Empfindungen auslösen können, sondern unbewusst auch Stimmungslage und Körpergefühl mitbestimmen.
 
Univ.-Prof. Dr. Peter Holzer studierte Biologie und Biochemie an der Karl-Franzens-Universität Graz, wo er 1978 sub auspiciis praesidentis rei publicae promovierte. Schon seit 1977 als Assistent am Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie tätig, verbrachte er 1980 ein akademisches Jahr an der University of Cambridge/England. Nach der Habilitation in Neuropharmakologie 1985 forschte er 1989 am Department of Medicine der University of California in Los Angeles/USA. 1993 wurde ihm der Berufstitel Universitätsprofessor verliehen. Neben seinen internationalen Verpflichtungen in zahlreichen Editorial Boards und Review Panels war er Präsident des European Neuropeptide Club, Sekretär der Gastrointestinal Pharmacology Section der International Union of Pharmacology und Präsident der Österreichischen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft. Für seine Forschungen über Neuropeptide, neurogene Entzündung, neurale Steuerung von Darmfunktionen und viszeralen Schmerz wurde er vielfach ausgezeichnet, unter anderem durch den C.A. Ewald-Preis der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, den Sandoz-Preis für Medizin, den Carl-von-Rokitansky-Forschungspreis der Österreichischen Gesellschaft für Pathologie, den Forschungspreis (Hauptpreis) des Landes Steiermark, den Miklos Jancso Prize der Universität Szeged/Ungarn, die Medal of Pioneers der Polish Physiological Society and Jagiellonian University Cracow, die Nennung als Highly Cited Author in Pharmacology durch ISIThomson, das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich und den Masters Award for Basic Research in Digestive Sciences durch die American Gastroenterological Association. 
 
Antrittsvorlesung:
24. April 2009, 14.00 Uhr
Hörsaalzentrum, Hörsaal E1
Auenbruggerplatz 15, 8036 Graz
 
Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Peter Holzer
Tel.: +43/316/380-4500
 
 
 

Bildnachweis: Lunghammer
 


zurück