Auswahlverfahren Human- und Zahnmedizin am 09. Juli in der Grazer Stadthalle

360 Studienplätze für das Studienjahr 2010/11

 
Am 09. Juli findet das Auswahlverfahren für Studienbewerber der Fächer Human- und Zahnmedizin an der Med Uni Graz statt. 1.736 Interessierte sind angemeldet, darunter sind 956 Frauen und 780 Männer. 1.266 der Studienbewerber kommen aus Österreich, 436 aus EU-Ländern und davon wiederum 415 aus Deutschland. Im Herbst stehen 360 Studienplätze für Erstsemestrige zur Verfügung, davon sind 336 Humanmedizin-Plätze und 24 Zahnmedizin-Plätze. Auch heuer werden die Studienplätze wieder nach der im Nationalrat beschlossenen "Quotenregelung" vergeben. 75% der Studienplätze stehen für Bewerber mit österreichischem Maturazeugnis zur Verfügung, 20% für andere EU-Bewerber und 5% für Bewerber aus anderen Staaten. Voraussetzung für eine Teilnahme am Auswahlverfahren waren eine elektronische Vorerfassung im Februar sowie eine fristgerechte Übermittlung der Bewerbungsunterlagen bis Ende April. 

Kenntnistest über medizinrelevante Grundlagenfächer und Situational Judgement Test

 
Wie auch in den letzten Jahren überprüft ein schriftlicher Multiple-Choice-Test medizinrelevantes Grundlagenwissen auf Mittelschulniveau aus den Bereichen Biologie, Chemie, Physik und Mathematik. Ebenso wird das Verständnis komplexerer Texte bewertet. Ab heuer wird der Kenntnistest erstmals mit einem so genannten Situational Judgement Test ergänzt. Dieser Test besteht aus kurzen Beschreibungen ärztlich-relevanter Situationen, zu denen im Multiple-Choice-Format jeweils fünf Handlungsmöglichkeiten angeboten werden. Aus diesen Antwortalternativen ist diejenige zu wählen, die dem biopsychosozialen Modell am besten entspricht. Detaillierte Informationen zu den Themenblöcken sowie Beispiels- und Übungsfragen stehen auf der Website der Med Uni Graz zur Verfügung.  

Erhöhung des Studienerfolgs und Senkung der Drop-Out-Quote

 
„Wie bisher, wird das Auswahlverfahren der Med Uni Graz ständig weiter entwickelt und evaluiert. 2010 wird erstmals - mit Hilfe des neuen Testteiles Situational Judgement Test - neben den rein naturwissenschaftlichen kognitiven Aspekten auch die Dimension der sozialen und kommunikativen Fähigkeiten zumindest in Ansätzen erfasst. Für die Gesundheitsuniversität Med Uni Graz hat der sozial-kompetente Aspekt im Sinne eines biopsychosozialen Zuganges besondere Bedeutung. Die Med Uni Graz will ihre angehenden Medizinerinnen und Mediziner auf die Bedeutung dieser Dimension, die dann auch im Verlauf des Studiums größte Beachtung findet, bereits im Rahmen des Auswahlverfahrens hinweisen“, so der Vizerektor für Studium und Lehre, Univ.-Prof. Dr. Gilbert Reibnegger. Die Med Uni Graz geht beim Auswahlverfahren einen eigenständigen Weg. Eine erste wissenschaftliche Analyse hat die dramatischen Verbesserungen in punkto Studienerfolg und damit einhergehend eine außerordentlich starke Reduktion der Drop-Out-Quote eindrucksvoll gezeigt und wurde in einem internationalen Top-Journal publiziert. 

Facts&Figures 

  • Anmeldungen zum Reihungsverfahren: 1.736 (im Vergleich zu 1.374 im Vorjahr)
  • Auswahlverfahren: 09. Juli 2010 in der Grazer Stadthalle
  • Kenntnistest über medizinrelevante Grundlagenfächer: Fragen aus Biologie, Chemie, Physik und Mathematik sowie Aufgaben zum Textverständnis und Situational-Judgement-Test
  • 08.00 Uhr: Einlass der Teilnehmer zur Registrierung, 09.00 Uhr: Einlass in den Prüfungsraum, 09.45 Uhr: Testbeginn, 14.30 Uhr: Testende
  • 360 Studienplätze: 336 Humanmedizin und 24 Zahnmedizin, davon entfallen in Humanmedizin laut Quotenregelung 252 Plätze auf Bewerber mit einem österreichischem Maturazeugnis, 67 auf Kandidaten aus EU-Mitgliedstaaten und 17 Plätze auf solche aus anderen Ländern
  • Vorbereitung: Themenübersichten, Stichwortlisten, Beispiels- und Übungsfragen auf der Website der Med Uni Graz
  • Provisorische Reihungsliste: 30. Juli 2010
  • Endgültige Reihungsliste: 20. August 2010 

Weitere Informationen

 
Detaillierte Informationen zum Auswahlverfahren unter www.medunigraz.at/auswahlverfahren
 


zurück